MS Server 2008 R2

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Scribus ist ein freies Desktop-Publishing-Programm für Linux-, Unix-, Mac OS X-, OS/2- bzw. eCS- und Windows-Systeme. Es dient der professionellen Erstellung von Layouts und ist vergleichbar mit Adobe PageMaker, QuarkXpress oder Adobe InDesign. Im Unterschied zu diesen proprietären Programmen ist Scribus freie Software und unter der GNU General Public License lizenziert. (Quelle Wikipedia)

Download Scribus 1.4.0 Windows 32bit

Scribus benötigt Ghostscript

Download Ghostscript 9.04 for Windows (32 bit)

Für die Installation von Scribus in größeren Umgebungen gibt es die Möglichkeit einer Silent Installation.

Silent Schalter: /S für Scribus und Ghostscript

Für die Installation über die Softwareverteilung in den Gruppenrichtlinien verpacken wir die EXE Datei in ein MSI Paket. Anleitungen für diesen Vorgang finden sie auf meiner Seite unter Download/Softwareverteilung GPO.

Nach dem Erstellen der MSI Pakete kann die Software über die Softwareverteilung in den Gruppenrichtlinien verteilt werden.

scribus_msi


 

 

 

 

Nach einem Neustart der Clients wird die Software installiert.

ghostscript_install

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Für die OS Installation über WDS booten die Clients über PXE. Wenn es sich bei den Clients um HP Rechner handelt und diese über Wake on Lan (WOL) aufgeweckt werden, dann booten diese standardmäßig gleich von der Festplatte. Damit nach einem WOL der PXE Booot funktioniert, sind folgende zusätzliche Einstellungen zu treffen:

Im Bios die Remote Wakeup Startquelle auf RemoteServer einstellen. (Danke an Gerhard Sonnweber für den Tipp.)

bios_boot-Remote_Server

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Windows-Bereitstellungsdiensteclient-Protokollierung dient zwei Zwecken. Zunächst können Sie damit ermitteln, ob ein bestimmter Client während der Installation einen Fehler verursacht hat, und erhalten detaillierte Informationen hinsichtlich des Fehlers. Außerdem können Sie dadurch Informationen über Clientinstallationen sammeln, darunter die Anzahl der Clients, die ein bestimmtes Abbild installiert haben, und die Erfolgsquote bei Clientinstallationen.

Protokollierungsebenen


Der Windows-Bereitstellungsdiensteclient unterstützt vier Protokollierungsebenen:

  • KEINE: Keine Protokollierung (Standard)
  • FEHLER: Nur Fehler
  • WARNUNGEN: Warnungen und Fehler
  • INFO: Die höchste Protokollierungsebene, zu der Fehler, Warnungen und Informationsereignisse gehören.

Zum Aktivieren der Clientprotokollierung führen Sie

WDSUTIL /Set-Server /WDSClientLogging /Enabled:Yes aus.

Wenn Sie ändern möchten, welche Ereignisse protokolliert werden, führen Sie

WDSUTIL /Set-Server /WDSClientLogging /LoggingLevel:{None|Errors|Warnings|Info} aus.

Unabhängig von der Protokollierungsebene werden stets die folgenden Informationen protokolliert:

  • Architekturtyp
  • Client-IP-Adresse, MAC-Adresse und grafische Benutzeroberfläche des Computers
  • Uhrzeit
  • Transaktions-ID

Je nachdem, welche Protokollierungsebene konfiguriert wurde, werden einige oder alle dieser Ereignisse protokolliert:

  • Client gestartet
  • Abbild ausgewählt
  • Abbildanwendung gestartet
  • Abbildanwendung fertig gestellt
  • Client fertig gestellt
  • Clientfehler

(Quelle:http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc730906(WS.10).aspx)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Auf einem Windows Server 2008 R2 taucht  in der Ereignisanzeige der Rolle Dateiserver immer folgender Fehler auf:

RegOpenKey_Fehler

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Lösung für die Behebung dieses Fehlers habe ich auf http://www.ntx.at/blog/Lists/Beitraege/Post.aspx?ID=267 gefunden. Danke an Korecky Roman, der diesen Artikel verfasst hat.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

PIXresizer bringt kein MSI Installationspaket mit. Mit dem Warapper verpacken wir die Installationsdatei in ein MSI Paket.

  1. PIXresizer download
  2. Am Server im Verteilungspunkt einen Ordner erstellen und die Setup Datei nach dem Download abspeichern.
  3. Wrapper starten (Anleitung siehe hier)
  4. Folgende Silent Schalter verwenden:/VERYSILENT /SUPPRESSMSGBOXES
  5. MSI Datei im selben Ordner wie die Exe Datei speichern.
  6. Über Gruppenrichtline verteilen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der Drucker HP 1022n wurde auf einem Druckserver (Windows Server 2008 R2 SP1) bereitgestellt. Die Installation der Treiber funktionierte problemlos (6.2.1.0).

Das Drucken funktioniert unter Windows Server 2008 R2 und Windows 7 x64. Unter Windows 7 x86 ist kein Drucken möglich.

Folgende Einstellungen ermöglichen auch ein Drucken unter Windows 7 x86:

HP1022n_1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HP1022n 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sie können Druckwarteschlangen, Druckereinstellungen, Druckeranschlüsse und Sprachmonitore exportieren und diese anschließend auf einem anderen Druckerserver mit einem Windows-Betriebssystem importieren. Dies ist eine effiziente Methode zum Konsolidieren mehrerer Druckerserver oder zum Ersetzen eines älteren Druckerservers.

Auf der Technet Seite von Microsoft gibt es dazu Informationen.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ich habe auf meinem HP Elitebook Windows Server 2008 R2 installiert, damit ich Hyper-V nutzen kann. Bei installierter Hyper-V Rolle gibt es allerdings keine Energiesparfunktionen (Hibernate) mehr.

Mit folgendem Trick kann man die Energiesparfunktionen trotzdem aktivieren:

  • [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\hvboot]“Start”=dword:00000003
  • Neustart
  • Kommandozeile öffnen: powercfg.exe /hibernate on
  • Möchte man eine Virtuelle Maschine starten: net start hvboot, dann ist aber bis zum nächsten Neustart kein Hibernate mehr möglich.

Diesen Tipp habe ich hier gefunden.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ich habe mit Hilfe dieses Beitrages Bluetooth unter Server 2008 R2 zum Laufen gebracht. (Beim Starten mit F8 nicht signierte Treiber erlauben)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Wer über WDS Windows 8 CP verteilen möchte, sollte unbedingt die boot.wim von der Windows 8 CP DVD (oder ISO) als Startabbild verwenden. Bei der Verwendung von einem Windows 7 Startabbild bricht die Verteilung nach dem Kopiervorgang mit einer Fehlermeldung ab.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Im WDS werden alle zurückgewiesenen oder genehmigten Geräte in einer Datenbank gespeichert. Sollte der im Titel angeführte Fehler auftreten hilft es meistens am Server, der die WDS Rolle ausführt, folgende Befehle einzugeben, damit die Datenbank bereinigt wird:

Wdsutil.exe /delete-autoadddevices /devicetype:rejecteddevices

Wdsutil.exe /delete-autoadddevices /devicetype:approveddevices

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

In einer Schulumgebung wird der WDS auf einem eigenen virtuellen Client ausgeführt. Alles funktioniert normal, bis auf das Genehmigen neuer Geräte (Haken bei Administrator Genhemigung für unbekannte Geräte erforderlich). Die neuen Geräte tauchen auch unter ausstehende Geräte auf. Wenn man diese dann aber Benennen und genehmigen will kommt die Fehlermeldung "falscher Paramter".

Der Grund für diese Meldung liegt in der fehlenden Berechtigung des WDS Servers, Computer im AD anzulegen.

Lösung:

(Quelle:http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc754005%28v=ws.10%29.aspx)

Lese- und Schreibberechtigungen für den Ordner, der die Datenbankdatei Binlsvcdb.mdb in der Freigabe RemoteInstall enthält (Beispiel: C:RemoteInstall\MGMT). Das eigentliche Konto eines genehmigten ausstehenden Computers wird mithilfe des Authentifizierungstokens des Servers erstellt, nicht mit dem Token des Administrators, der die Genehmigung durchführt. In AD DS müssen Sie deshalb dem Windows-Bereitstellungsdienste-Serverkonto (WDSSERVER$) Rechte zum Erstellen von Computerkontoobjekten für die Container und Organisationseinheiten erteilen, für die genehmigte ausstehende Computer erstellt werden.

So erteilen Sie Berechtigungen für die Genehmigung eines ausstehenden Computers
 
  1. Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Organisationseinheit, für die Sie vorab bereitgestellte Computerkonten erstellen, und wählen Sie dann Objektverwaltung zuweisen aus.

  3. Klicken Sie auf der ersten Seite des Assistenten auf Weiter.

  4. Ändern Sie den Objekttyp so, dass Computer einbezogen werden.

  5. Fügen Sie das Computerobjekt des Windows-Bereitstellungsdiensteservers hinzu, und klicken Sie dann auf Weiter.

  6. Wählen Sie Benutzerdefinierte Tasks zum Zuweisen erstellen aus.

  7. Wählen Sie Folgenden Objekten im Ordner aus.

    1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Computer-Objekte.
    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gewählte Objekte in diesem Ordner erstellen.
    3. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Aktivieren Sie im Dialogfeld Berechtigungen das Kontrollkästchen Alle Eigenschaften schreiben.

  9. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Über die Einstellungen (Preferences) in den Gruppenrichtlinien lassen sich auch mehrere Dateien kopieren. Auch das Kopieren von Unterordnern mit enthaltenen Dateien ist möglich. Sollte die Anzahl der Unterordner zu groß werden, wird diese Art der Verteilung schnell recht mühsam. In diesem Fall ist sicher die Verteilung über ein Script (Stichwort robocopy) die bessere und schnellere Lösung.

  1. neue GPO erstellen
  2. Computerkonfiguration -->Einstellungen
  3. Dateien (Quelldatei wählen -->UNC Pfad, bei mehreren Dateien *.*; Zielordner -->lokaler Pfad)

GPO_kopieren_Dateien_1

 

 

 

 

 

 

Möchte man auch vorhandene Unterordner kopieren muss man diese eigens angeben.

GPO_kopieren_Dateien_2

 

 

 

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

This update extends the Key Management Service (KMS) for Windows 7 and Windows Server 2008 R2 to allow enterprise licensing of Windows 8 and of Windows Server 2012.

KMS provides support for the following KMS client activations:

  • Windows Server 2008 R2 and Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)
  • Windows Server 2008 and Windows Server 2008 Service Pack 2 (SP2)
  • Windows 8
  • Windows Server 2012
  • Windows 7 and Windows 7 Service Pack 1 (SP1)
  • Windows Vista and Windows Vista Service Pack 2 (SP2)

Installation instructions

If you have a KMS host that is running Windows Server 2008 R2 SP1 or Windows 7 SP1, follow these steps to perform an upgrade:

  1. Install this update (KB2691586).
  2. Restart the computer when you are prompted.
  3. To install a new KMS host key for Windows 8 activation or for Windows Server 2012 activation, run the following command:
    cscript %windir%\system32\slmgr.vbs /ipk <KMS host key>
    Note In this command, replace <KMS host key> with the new KMS host key for Windows 8 activation or for Windows Server 2012 activation.
  4. To activate the new KMS host key on the host computer, run the following command:
    cscript %windir%\system32\slmgr.vbs /ato

Altaro

Silver 164

Bücher

jarz Windows 10 klein
 

Copyright © winxperts4all.com. All Rights Reserved.