Microsoft Hyper-V R2

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Auf dem Microsoft Hyper-V R2 ist die Windows Server Sicherung standardmäßig nicht aktiviert. Auf dem Core System kann diese mit folgenden Befehlen aktiviert werden.

In der Command Line lässt man sich mit dem Befehl oclist  alle installierten Rollen und Features anzeigen.

Mit dem Befehl ocsetup WindowsServerBackup wird das Feature der Windows Server Sicherung aktiviert. Nun kann man über die Befehlszeile die Server Sicherung steuern.

Mit dem Aufruf wbadmin /? kann man sich die Befehlszeilenschalter anzeigen lassen

wbadmin_Befehle

 

 

 

 

 

 

 

Der VSS Writer lässt sich am einfachsten über den von Microsoft bereitgestellten  Hotfix registrieren.

msiexec /a "Hotfix.msi

Wer lieber die GUI des Backups verwenden möchte kann über die RSAT Tools von einem Windows 7 Rechner aus auf den Hyper-V Server zugreifen oder von einem Server 2008 R2 über den Server Manager.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Download Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 SP1

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit dem Tool "VHD Resizer" lassen sich virtuelle Festplatten vergrößern, verkleinern und auch der Typ (dynamic, fixed) kann damit geändert werden.

vhd_resizer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Firewall-Distribution pfSense basiert auf dem Betriebssystem FreeBSD.  Unter VMWare ESXi 4.1 läuft die Software recht stabil. Nun möchte ich die Firewall auch unter Microsoft Hyper-V V2 testen.

Das Anlegen der virtuellen Maschine erfolgt wie gewohnt. Bei den Netzwerkadaptern muss in den Einstellungen "Ältere Netzwerkkarte" gewählt werden.

Fesplatte: Feste Größe angeben. Bei meinen Versuchen habe ich eine Größe von 25 GB genommen.

Pfsense_HyperV01

 

 

 

 

 

 

 

Sollten die Interfaces down sein oder das WAN Interface keine IP Adresse bekommen, wenn DHCP eingestellt hilft folgendes:

  1. Im  Pfsense Menü Option 8:  Shell auswählen
  2. ifconfig eingeben, dann sieht man die Interfaces
  3. ifconfig <interface name, z.B. de0> down
  4. ifconfig <interface name, z.B. de0> up
  5. Für den Fall, dass auf dem Interface DHCP verwendet wird: dhclient <interface name, z.B.  de0>, sollte eine statische Adresse verwendet werden, dann entfällt dieser Schritt
  6. ping <ip> to test connectivity
  7. exit eingeben, um in das pfsense Menü zu gelangen

 Das ganze kann auch über ein Script erledigt werden:

script: /usr/local/etc/rc.d/hyperV.sh

Code:
ifconfig de0 down
ifconfig de0 up
 

Nach dem Erstellen und Speichern folgenden Befehl ausführen:

Code:

chmod +x /usr/local/etc/rc.d/startup.sh
 
Beim Hochfahren wartet das System bei der Wan Verbindung, aber es funktioniert.
 
 
Bei meinem Testsytem sind auch calcru Fehler (calcru: runtime went backwards from ....) aufgetaucht.
Die Lösung für mein System:
Boot Option 2 (ohne ACPI)
Eine dauerhafte Einstellung erreicht man, wenn man in der Datei /boot/device.hints am Ende folgenden Eintrag einfügt:

hint.acpi.0.disabled="1"

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wer im Schulnetz Microsoft  Hyper-V Server 2008 R2, dem steht ein Core Server R2 in der Enterprise Edition zur Verfügung, der auch Live Migration beherrscht.

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 downloaden und installieren. Nach der Installation gibt es natürlich keine graphische Oberfläche. Zur Konfiguration steht die Konsole und das Tool sconfig zur Verfügung.
Für den Server 2008 R2 Core gibt es von Codeplex den Core Configurator 2.0 (x64), der eine Sammlung von PowerShell Skripts ist. Dieses Tool läuft aber standardmäßig nicht auf einem Hyper-V Server 2008 R2.

Folgende Schritte sind notwendig, um es auch auf einem Hyper-V Server 2008 R2 starten zu können:

  1. Wir installieren zunächst “.Net Framework 2.0” und “Powershell” mit dem Befehl:
    start /w ocsetup NetFx2-ServerCore
    start /w ocsetup MicrosoftWindowsPowerShell
  2.  Wir entpacken die heruntergeladne ISO Datei  und kopieren den Inhalt auf einen USB Stick.
  3. Anschließend erstellen wir auf dem Hyper-V ein neues Verzeichnis (z.B. coreconfig) und kopieren den Inhalt des Sticks dort hinein.
  4. Danach starten wir in diesem Verzeichnis die Datei Start_Coreconfig.wsf
  5. Nach dem Bestätigen der Lizenzabfrage können wir das Tool verwenden

Wer mehr Inforamtionen möchte findet auf dem Rachfahl Blog zusätzliche Hilfe.

Altaro

Silver 164

Bücher

jarz Windows 10 klein
 

Copyright © winxperts4all.com. All Rights Reserved.