Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Langsame Netzwerkgeschwindigkeit mit virtuellen Hyper-V-Computern unter Windows Server Server 2019

Unter Windows Server 2019 kann es zu einer langsamen Netzwerkgeschwindigkeit mit virtuellen Hyper-V-Computern kommen. Dieses Problem wird durch die neue Funktion von Microsoft namens "Receive Segment Coalescing (RSC)" verursacht. RSC im vSwitch ist eine Funktion in Windows Server 2019 und Windows 10 October 2018 Update, die dazu beiträgt, die CPU-Auslastung des Hosts zu reduzieren und den Durchsatz für virtuelle Workloads zu erhöhen, indem mehrere TCP-Segmente zu weniger, aber größeren Segmenten zusammengefasst werden. Die Verarbeitung weniger, großer Segmente (zusammengeführt) ist effizienter als die Verarbeitung zahlreicher, kleiner Segmente.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Microsoft.

Genau diese Funktion führt aber bei einer virtualisierten pfSense mit der Version 2.6.0 zu einer langsamen Netzwerkgeschwindigkeit am WAN Interface.

Laut Microsoft ist auf externen Hyper-V-Switches standardmäßig RSC aktiviert. Sie können dies mit dem folgenden Befehl anzeigen.

Get-VMSwitch -Name <vSwitchName> | Select-Object *RSC*

 

RSC 01

Deaktivieren Sie RSC und kontrollieren Sie, ob das Netzwerkproblem durch diese Einstellung behoben wurde.

Anmerkung: RSC kann im laufenden Betrieb ohne Auswirkungen auf vorhandene Verbindungen aktiviert und deaktiviert werden.

Set-VMSwitch -Name <vSwitchName> -EnableSoftwareRsc $false

RSC 02

 

Bei meiner virtuellen pfSense mit der Version 2.6.0 sind die Netzwerkprobleme gelöst und der durchgeführte Netzwerktest lieferte wieder die gewünschten Ergebnisse.

 

Copyright © winxperts4all.com. All Rights Reserved.