Windows Server 2016

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Das Management eines Hyper-V Core gestaltet sich in einer reinen Arbeitsgruppen-Umgebung deutlich schwieriger als in einem Domänenumfeld.

 

 

Folgende Schritte sind dafür notwendig:

 

 

Auf einem Windows 10 Client wird der Hyper-V Manager und die RSAT Tools installiert. Der Client befindet sich in der Arbeitsgruppe "Workgroup" und heißt Win10-V.

Server mit Windows Server 2016 TP4 Core Version mit aktivierter Hyper-V Rolle. Der Server heißt MicroServer.

  • Beide Systeme sind in der selben Arbeitgruppe "Workgroup".
  • Beide System haben den selben Benutzer und Kennwort.

Weiterlesen: Remote Management Hyper-V Core in einer Arbeitsgruppe

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Anforderungen:

  • Mindestens Windows Server 2016 oder Windows 10 1607 auf dem Hyper-V Host und dem virtualisierten Host
  • Hyper-V-VM mit Konfigurationsversion 8.0 oder höher
  • Mindestens 4 GB RAM für den virtualisierten Hyper-V Host
  • Prozessor mit Intel Virtualization Technology (Nested Virtualization ist derzeit nur für Intel Prozessoren verfügbar)

Konfiguration:

  • VM erstellen
  • mindestens 4 GB RAM zuweisen (keinen dynamischen RAM vewenden)
  • bei ausgeschaltener VM die geschachtelte Virtualisierung aktivieren:
    Set-VMProcessor -VMName <VMName> -ExposeVirtualizationExtensions $true
  • bei ausgeschalteter VM MAC Spoofing aktivieren:
    Get-VMNetworkAdapter -VMName <VMName> | Set-VMNetworkAdapter -MacAddressSpoofing On

 

Quellen: Microsoft docs, Thomas Krenn

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Auf einem Windows Server 2016 mit SQL Server 2014 SP1 hatte ich plötzlich eine extrem hohe CPU Auslastung. Schuld war das .NET Runtime Optimization Service (Mscorsvw.exe).

Nach längerem Suchen habe ich folgende Lösung angewandt:

C:\Windows\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319\ngen.exe executeQueuedItems

Der Durchlauf dauerte bei mir relativ lange, aber danach war die CPU Last wieder normal.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Bei der Installation von Windows Server 2016 mithilfe des Setup-Assistenten können Sie zwischen Windows Server 2016 und Windows Server (Server mit Desktopdarstellung) wählen. Die Option „Server mit Desktopdarstellung“ ist das Äquivalent der in Windows Server 2012 R2 verfügbaren vollständigen Installationsoption mit dem Feature „Desktopdarstellung“ in Windows Server 2016. Wenn Sie im Setup-Assistenten keine Auswahl treffen, wird Windows Server 2016 installiert. Dies ist die Server Core-Installationsoption.

Die Option „Server Core“ erfordert weniger Speicherplatz auf dem Datenträger, reduziert die potenzielle Angriffsfläche und insbesondere die Wartungsanforderungen. Daher empfiehlt es sich, die Server Core-Installation auszuwählen, sofern Sie die zusätzlichen Benutzeroberflächenelemente oder grafischen Verwaltungstools, die in der Option „Server mit Desktopdarstellung“ enthalten sind, nicht unbedingt benötigen. Wenn Sie die zusätzlichen Benutzeroberflächenelemente benötigen, finden Sie weitere Informationen hierzu unter Installieren von Server mit Desktopdarstellung. Eine noch einfachere Option finden Sie unter Installieren von Nano Server.

Folgende Rollen sin bei der Installation von Windows Server 2016 Core verfügbar:

Active Directory-Zertifikatdienste
ActiveDirectory-Domänendienste (ADDS)
DHCP-Server
DNS-Server
Dateidienste (einschließlich Ressourcen-Manager für Dateiserver)
Active Directory Lightweight Directory Services (ADLDS)
Hyper-V
Druck- und Dokumentdienste
Streaming Media-Dienste
Webserver (einschließlich einer Teilmenge von ASP.NET)
Windows Server Update Services
Active Directory-Rechteverwaltungsserver
Routing- und RAS-Server und folgende Unterrollen:
Verbindungsbroker für Remotedesktopdienste
Lizenzierung
Virtualisierung

 

Quelle: Microsoft Technet

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Download KB4010672 für Windows Server 2016

Version nach dem Update: 14393.729

Changelog:

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Auf einem Windows Server 2016, der als Member Server in der Domäne hängt,  habe ich die Rollenverwaltungstools für  AD DS- und AD LDS installiert.

RSAT 02

Beim Anzeigen der Eigenschaften eines Computer Objekts fehlte allerdings der Reiter "Remoteinstallation".

Ich habe mir von einem Server 2012 R2, der auch als Member Server in der Domäne hängt und die Rollenverwaltungstools installiert hat, folgende Dateien kopiert und registriert.

%systemroot%\system32\imadmui.dll
%systemroot%\system32\DE-DE\imadmui.dll.mui

regsvr32 imadmui.dll

Nun war beim Anzeigen der Eigenschaften auch der Reiter "Remoteinstallation" wieder vorhanden. Der Reiter "UNIX-Attribute" fehlt im Server 2016.

RSAT 01

Download der beiden Dateien

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Version: 2.0
File Name: Windows 10 and Windows Server 2016 ADMX.msi
Veröffentlichungsdatum: 08.01.2017
File Size: 8.1 MB

Altaro

Silver 164

Bücher

jarz Windows 10 klein
 

Copyright © winxperts4all.com. All Rights Reserved.